Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Mikrorheologie von hyaluronsäurebasierten 3D-Trägermaterialien für Tissue-Engineering

Mikrorheologie von hyaluronsäurebasierten 3D-Trägermaterialien für Tissue-Engineering
Ansprechpartner:

Johanna Roether

Als Scaffolds für Tissue Engineering bedarf es biokompatibler Gerüstmaterialien, deren offenporige, dreidimensionale Architektur eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen ermöglicht. Die mechanischen Eigenschaften der Matrices spielen nicht nur bei der Differenzierung, sondern auch bei der Regulierung von Zellteilung und Zellstoffwechsel eine entscheidende Rolle, denn auch ausdifferenzierte Gewebezellen, wie Keratinozyten und Fibroblasten, können Härte und Elastizität ihrer direkten Umgebung wahrnehmen (Mechanosensing) und passen ihren Stoffwechsel an die Gegebenheiten an. Da in einem makroporösen, flüssigkeitsgefüllten System die lokalen rheologischen Eigenschaften nicht zwangsläufig mit den makroskopisch zugänglichen Größen übereinstimmen, wird die Multiple Particle Tracking Methode zur Ermittlung mikrorheologischer Eigenschaften von Porenflüssigkeit und Netzwerkstruktur verwendet. Somit können in Hyaluronsäure-Collagen-Cryogelen die direkten Umgebungsbedingungen im Netzwerk und in den Poren lokal ausgewertet werden.