Home | deutsch  | Legals | Data Protection | Sitemap | KIT

Charakterisierung der Aschebildung aus Ölnebeln mit unterschiedlichen Sulfataschegehalten

Charakterisierung der Aschebildung aus Ölnebeln mit unterschiedlichen Sulfataschegehalten
type:Bachelor or Master Thesis
time:upon agreement
tutor:

M.Sc. Julia Thieringer

Für die Filtration von Asche- und Rußpartikeln aus der motorischen Verbrennung werden Diesel- und Ottopartikelfilter verwendet. Durch die Abscheidung der beiden Partikelarten auf der Filteroberfläche entsteht eine heterogene Partikelschicht. Diese Partikelschicht kann während der Regeneration des Filters, d.h. während der Oxidation der Rußpartikeln, aufbrechen und einzelne Agglomerate können abgelöst und entlang des Filters transportiert werden. Durch diese Umlagerungsvorgänge können charakteristische Depositionsmuster entstehen, die den Differenzdruck und das Abscheideverhalten des Filters beeinflussen.

Um eine definierte Partikelschicht zu erzeugen, werden in dieser Arbeit Aschepartikeln, unabhängig von der motorischen Verbrennung, mithilfe eines Ölnebels generiert. Für die Untersuchungen stehen zwei Ölmuster, ein Basisöl sowie ein Öl mit einem erhöhten Sulfataschegehalt, zur Verfügung. Der Einfluss der verfahrenstechnischen Parameter soll dabei auf die generierte Asche zurückgeführt werden.

Die experimentelle Arbeit gliedert sich in die folgenden Bereiche:

  • Parametervariationen bei der Aschegenerierung, wie z.B. Öltemperatur, Ofentemperatur, Verweilzeit, etc.
  • Verwendung von unterschiedlichen Messmethoden für die Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen, Massenströmen und Zusammensetzungen (OPC, SMPS, Gravimetrie, REM, EDX,)
  • Analyse des Einflusses der Parametervariationen auf die generierten Partikeln
  • Vergleich der Messergebnisse der getesteten Öle untereinander und mit der Literatur.

Das Ziel der experimentellen Arbeit ist, den Zusammenhang des Sulfataschegehalts sowie der verfahrenstechnischen Parameter auf die Partikelgenerierung zu analysieren und einen Betriebspunkt zu finden, der mit einem realen Aschepartikelsystem aus der motorischen Verbrennung vergleichbar ist.

Der Umfang der Aufgaben kann an die jeweilige Arbeit (Bachelor- oder Masterarbeit) angepasst werden. Für eine gute Einarbeitung wird gesorgt.

Für die Bearbeitung der Aufgaben, solltest du Spaß an experimentellen Arbeiten und der Analyse von Ergebnissen haben.

Wenn du Interesse oder Fragen zu dieser Arbeit hast, freue ich mich, wenn du dich bei mir meldest. Wir können dann einen Termin vereinbaren, an dem ich dir mehr über das Thema erzählen und dir den Versuchsstand zeigen kann.