Institute of Mechanical Process Engineering and Mechanics

Weiterentwicklung und Konstruktion einer Filterkammer zur Untersuchung der Abscheideeffizienz von Ölnebel-Koaleszenzabscheidern

In diversen industriellen Prozessen entstehen Aerosole mit feinen Öltropfen. Ein solcher Prozess ist beispielsweise die Bereitstellung von Druckluft durch ölgeschmierte Schraubenkompressoren. Diese gasgetragenen Öltropfen im submikronen Bereich (genannt Ölnebel) werden üblicherweise mithilfe von Koaleszenzabscheidern abgetrennt, um die in Bezug auf menschliche Gesundheit, Umwelt und Ölverträglichkeit der nachfolgenden Maschinen und Bauteile geforderte Reinheit zu erreichen.

Koaleszenzabscheider hinter Schraubenkompressoren bestehen hauptsächlich aus Glasfasermedien. An den Fasern werden die feinen Tropfen abgeschieden, koaleszieren weiter zu großen Tropfen und werden dann aufgrund der Luftströmung durch den Abscheider transportiert. Auf der Rückseite laufen je nach Filterbeschaffenheit einzelne Öltropfen oder ein geschlossener Ölfilm ab.

An einem Medienprüfstand am Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Mechanik (MVM) werden Versuche zum Abscheidegrad von Koaleszenzabscheidern durchgeführt. Die dabei verwendete Filterkammer soll im Rahmen einer Masterarbeit weiterentwickelt werden. Dies ist notwendig, da einerseits eine Temperierung (inklusive Temperaturüberwachung) benötigt wird, als auch verschiedene Stoffströme in der Kammer getrennt untersucht werden sollen. Die Arbeit besteht aus dem Kennenlernen des Prüfstandes und dem Erörtern des Weiterentwicklungspotenzials und der anschließenden (CAD-basierten) Konstruktion einer neuen Filterkammer.
 

Die Arbeitsschritte sind wie folgt unterteilt und können nach Absprache angepasst werden:

  • Einarbeitung in die Thematik und Literaturrecherche
  • Erstellung eines Arbeitsplans
  • Kennenlernen der Versuchsanlage: Versuche zu Abscheideraten verschiedener Koaleszenzmedien
  • (Wenn keine Vorkenntnisse:) Einarbeiten in ein übliches CAD-Programm
  • Konstruktion einer geeigneten Filterkammer in CAD (in regelmäßiger Absprache mit Betreuer und Technikern, z.B. E-Werkstatt)
  • Präsentation der Ergebnisse in einem Abschlussvortrag

Diese Arbeit kann von Studierenden der Fachrichtungen CIW, MACH oder ähnlichen durchgeführt werden. Was du für diese Arbeit mitbringen solltest:

  • Basiskenntnisse zu technischen Zeichnungen (Maschinenkonstruktionslehre für CIW oder MACH am KIT ausreichend)
  • Interesse am Themengebiet und Spaß am experimentellen Arbeiten
  • Hohes Maß an Selbstständigkeit
  • Zielorientiertes Arbeiten und Flexibilität
  • Kommunikationsfähigkeit

Wenn du Fragen zum Thema oder Interesse an der Arbeit hast, kann ich dir gerne in einem Gespräch mehr erzählen. Du kannst entweder eine Mail schreiben um einen Termin zu vereinbaren oder einfach anrufen.