Charakterisierung des Schichtdicken-Einflusses von Asche- und Rußpartikeln auf die Filterregeneration

Für die Filtration von Asche- und Rußpartikeln aus der motorischen Verbrennung werden Diesel- und Ottopartikelfilter verwendet. Durch die Abscheidung der beiden Partikelarten auf der Filteroberfläche entsteht eine heterogene Partikelschicht. Diese Partikelschicht kann während der Filterrregeneration, d.h. während der Oxidation der Rußpartikeln, aufbrechen, einzelne Agglomerate können abgelöst und entlang des Filters transportiert werden.

Um das Regenerationsverhalten zu charakterisieren wird eine definierte reaktiv-inerte Schicht aus Asche- und Rußpartikeln erzeugt, die anschließend in einem Ofen regeneriert werden. Hierbei soll das unterschiedliche Aufbruchverhalten beobachtet und analysiert werden.

Die Arbeit gliedert sich in die folgenden Bereiche und kann nach Absprache angepasst werden:

  • Literaturrecherche
  • Parametervariation während der Schichtbildung, wie z.B. Schichtdicke, Schichtzusammensetzung, reaktiv-inert-Verhältnis etc.
  • Variation der Betriebsbedingungen während der Regeneration, wie z.B. Regenerationstemperatur
  • Analyse des Einflusses der Parametervariationen auf den Schichtaufbruch
  • Vergleich der Messergebnisse untereinander und mit der Literatur
  • Präsentation der Ergebnisse in einem Abschlussvortrag

Das Ziel der experimentellen Arbeit ist es, den Einfluss der reaktiv-inerten Partikelschicht auf die Filterregenation und das damit zusammenhängende Schichtaufbruchverhalten zu untersuchen.

Für die Bearbeitung der Aufgaben solltest du Spaß an experimentellen Arbeiten und der Analyse von Ergebnissen haben. Für eine gute Einarbeitung wird gesorgt.

Wenn du Interesse oder Fragen zu dieser Arbeit hast, freue ich mich, wenn du dich bei mir meldest. Wir können dann einen Termin vereinbaren, an dem ich dir mehr über das Thema erzählen und dir den Versuchsstand zeigen kann.