Photovoltaik: TECC-Wire - Verschaltung temperatursensitiver Solarzellen zu PV-Modulen

  • chair:
  • place:

    Akademische/r Mitarbeiter/in

  • faculty / division:

    Fakultät für Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik

  • institute:

    Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Mechanik, Bereich Angewandte Mechanik

  • starting date:

    Zum nächstmöglichen Zeitpunkt

  • contact:

    Prof. Dr. Norbert Willenbacher

    norbert.willenbacher@kit.edu

  • Stellenausschreibung

     

    Am Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Mechanik des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

     

                              Akademischen Mitarbeiterin/Mitarbeiters

     

    befristet zu besetzen, es besteht die Möglichkeit zur Promotion.

    Die Vergütung erfolgt gemäß Entgeltgruppe 13, TV-L.

    Die Stelle ist in der Arbeitsgruppe Angewandte Mechanik von Prof. Dr. N. Willenbacher angesiedelt.

     

    Ein innovatives, patentgeschütztes Konzept zur Verschaltung temperatursensitiver Solarzellen (z.B. Si-Heterojunction- oder auch c-Si/Perowskit) zu PV-Modulen soll in Zusammenarbeit mit einem Industrie-Partner weiterentwickelt und hinsichtlich seiner Anwendungstauglichkeit evaluiert werden. Hierbei sollen Kupferdrähte mit einer elektrisch leitfähigen Klebstoffummantelung, die bei Temperaturen <200°C thermoplastisch verarbeitbar ist, beschichtet werden. Geeignete Rezepturen und Beschichtungsverfahren sind auszuarbeiten. Die Technologie soll außerdem genutzt werden, um den Silberverbrauch bei der Modul-Herstellung zu reduzieren. Dies könnte den Weg zu einer komplett silberfreien Solarindustrie aufzeigen. Ziel ist es die Technologie vom TRL 4 auf das TRL 7 zu bringen. Material- und Prozessparameter müssen spezifiziert werden. Insbesondere muss die Langzeitstabilität der hergestellten Module nachgewiesen werden. Seriennahe Draht- und Modul-Prototypen sollen bei Projektpartnern hergestellt werden.

     

    Einstellungsvoraussetzung: überdurchschnittlicher Masterabschluss in einem ingenieur- oder naturwissen-schaftlichen Studiengang, bevorzugt Chemieingenieurwesen oder Materialwissenschaften. Darüber hinaus sollten Sie Verständnis für physiko-chemische Phänomene an Grenzflächen mehrphasiger Fluide und Interesse an interdisziplinärer Forschung, sowie Team- und Begeisterungsfähigkeit mitbringen.

     

    Erwartet wird über die wissenschaftliche und organisatorische Bearbeitung des Forschungsprojektes hinaus eine aktive Mitarbeit in der Lehre der Fakultät für Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik.

     

    Geboten wird die Mitarbeit auf einem anspruchsvollen, anwendungsorientierten Forschungsgebiet in einem interdisziplinären und internationalen Umfeld.

     

    Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist bestrebt, den Anteil an Frauen im wissenschaftlichen Dienst zu erhöhen und begrüßt daher besonders die Bewerbung von Frauen. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

     

    Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen per E-Mail an:

    KIT, Campus Süd

    Prof. Dr. N. Willenbacher

    Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Mechanik

    Gotthard-Franz-Straße 3, Gebäude 50.31

    76131 Karlsruhe                                         

    Email: norbert.willenbacher@kit.edu